Traumeel® ad us. vet. bei equinen Rückenproblemen

Anwendungsbeobachtung zeigt eindeutige und klinisch relevante Besserung der Beschwerden

Rückenprobleme bzw. -schmerzen stellen in der equinen Population generell ein häufiges Problem dar.1 In einer multizentrischen Studie mit Befragungen von praktizierenden Tierärzten in Europa (inkl. Deutschland) wurden die Ursachen für tierärztliche Konsultationen evaluiert: Es zeigte sich, dass eine verminderte Leistungsfähigkeit mit 76 % der häufigste Grund ist, ein Pferd wegen Rückenproblemen bzw. -schmerzen veterinärmedizinisch vorzustellen. Verhaltensauffälligkeiten und Lahmheit waren die zweit- und dritthäufigsten Gründe (68 bzw. 50 %).1 Dass komplementäre Behandlungsmethoden bei der Therapie von orthopädischen Beschwerden bei Pferden eine wichtige Rolle spielen, zeigte eine Studie an Schweizer Warmblütern. In der ausgewerteten Kohorte von 222 Pferden kam bei insgesamt 73,9 % der Fälle eine komplementäre Therapie zum Einsatz.2 Insbesondere, wenn der Tierhalter ein Rückenproblem vermutete, wurden komplementäre Behandlungsmethoden häufig eingesetzt (91,9 %, im Vergleich zu 64,9 % bei Pferden, die unter Lahmheit litten; p < 0,001).2

Myalgien und Myogelosen schnell gebessert
Biologische Tierarzneimittel auf Basis natürlicher Wirkstoffe stellen einen wichtigen Bestandteil von Therapiestrategien bei Rückenproblemen dar. Das wurde in einer retrospektiven multizentrischen Anwendungsbeobachtung von Traumeel® ad us. vet. bestätigt.3 In die Analyse wurden 135 Pferde mit diagnostizierten Myalgien und Myogelosen eingeschlossen, wobei die Ursachen Fehlbelastungen, akute Traumata und Überanstrengungen darstellten. Das mittlere Alter der Tiere betrug 11,5 Jahre und das mittlere Gewicht 580 kg. Die Behandlungsdauer mit Traumeel® ad us. vet. (Tabletten oder Injektionen als Monotherapie) betrug zwischen 7 und 28 Tagen, wobei der Großteil der Pferde zwischen einer und zwei Wochen behandelt wurde (61,5 %).

Schnelle Symptomlinderung
Die primären Endpunkte Palpationsschmerz, Muskelverhärtung und Lahmheit reduzierten sich im Verlauf der Therapie klinisch relevant (Abnahme des mittleren Symptom-Scores von 2,1 auf 0,4 (-1,7), von 2,0 auf 0,5 (-1,5) bzw. von 1,6 auf 0,1 (-1,5); alle p < 0,0001). Bei Tieren, die eine Krankheitsdauer vor Behandlungsbeginn von mehr als 14 Tagen aufwiesen, vergingen im Durchschnitt 8,4 Tage bis zum Einsetzen einer Besserung der Symptome. Bei Pferden, die 14 Tage oder kürzer an den Beschwerden litten, trat eine Symptombesserung sogar bereits nach 4,8 Tagen ein. Bis zur völligen Symptomfreiheit der Patienten vergingen zwischen 11,4 und 13,0 Tage bzw. zwischen 7,9 und 8,2 Tage (Krankheitsdauer > 14 bzw. ≤ 14 Tage).

Die Anwendungsbeobachtung konnte demnach klar belegen, dass die Behandlung von Pferden mit akuten muskulären Hals- und/oder Rückenproblemen mit Traumeel® ad us. vet. zu einer klinisch relevanten Verbesserung der Symptome führt. In der Anwendungsbeobachtung wurde zudem die Wirksamkeit durch die Tierärzte in 94,1 % der Fälle als sehr gut oder gut bewertet. Bei 86,7 % der Tiere lag bei der letzten Nachkontrolle keine Bewegungsunwilligkeit mehr vor.

Fachpresseinformation
Komplementäre Therapiemethoden im Aufwind Die positiven Ergebnisse zur Anwendung von biologischen Tierarzneimitteln untermauern einen in der eingangs zitierten europäischen Studie beobachteten Trend: Die Anwendung komplementärer Therapiemethoden hat innerhalb der vergangenen Dekade (2006 bis 2016) zugenommen.1 Traumeel® ad us. vet. bietet dem Tierarzt hier sowohl in Monotherapie als auch in Ergänzung zu klassischen Arzneimitteln eine sehr gute Therapieoption.

Literatur
1 Riccio B et al., Front Vet Sci 2018; 5: 195
2 Lange CD et al., Vet Med Sci 2017; 3: 125-33
3 Schwenzer K., pferde.spiegel, Enke Verlag 2016; 2: 87-9

Zurück

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist registrierten Tierärzten vorbehalten.

Bitte loggen sich Sie ein.